Sozialkritik und reichlich Eierlikörchen

Theaterduo „Die bösen Schwestern“ verbinden im Lalu kritische Töne mit erstklassigem Gesang

Hameln. Wenn die „bösen Schwestern“ kommen, dann bleibt kein Platz mehr frei und kein Auge trocken. Nachdem die Hamelner bereits mehrfach zur Weihnachtszeit mit den beiden skurrilen Figuren Anita Palmerova und Madga Anderson im Herz-Maria-Jesu-Altenheim auf das Christkind warten konnten, hieß es im rappelvollen Lalu im Hefehof jetzt erstmals „Musste schütteln!“ Womit nicht nur der obligatorische Eierlikör gemeint ist, der auch diesmal reichlich floss, sondern auch jene Mächtigen, die sich einen Dreck ums Wohl der kleinen Leute scheren.

Auf einem imaginären Bahnsteig warten die beiden als Begrüßungs-Duo auf Züge, in denen Asylanten und Gäste aus aller Welt nach Deutschland kommen. Ob nun „Al Qaida Enterprises“, eine Gruppe Amerikaner oder Kriegsflüchtlinge aus Afrika, allen wird ein hervorragend gestaltetes, auf die jeweilige Gruppe abgestimmtes Begrüßungslied zuteil. Und jede Menge gut gemeinte Ratschläge: „Sprechen Sie leise! Vermeiden Sie Kochgerüche! Zeugen Sie am besten bei uns keine Kinder!“ Die beiden komischen alten Weiber bringen das überwiegend weibliche Publikum zum Lachen, doch bleibt das im Halse stecken.

„Nur witzig sein und Lacher auf Lacher zu produzieren, das macht keinen Sinn für uns“, stellt Autor Adrian Anders fest. Und so werden die Eskapaden der überkandidelten ungarischen Ex-Chansonette Anita Palmerova (Chris Palmer) immer wieder durch traurige Einwürfe konterkariert, scheint hinter all dem vordergründig witzigen Klamauk im Dreiklang von Eierlikörchen, Gitarre und Tamburin viel Sozialkritisches durch. „Toll, wie die beiden sich in die Rollen rein finden und sie den ganzen Abend durchhalten“, stellt die Leiterin einer Amateurbühne aus Bad Münder begeistert fest. „Ich finde es anrührend, weil ihre Witze treffen, ganz ohne Anklage und ohne moralischen Zeigefinger“, ergänzt ihr Begleiter. „Traurigkeit zeichnet gute Komik aus“, sagt Adrian Anders zu diesem Abend mit viel Witz und Tiefgang.

Die eine strickt, die andere säuft: „Die bösen Schwestern“ – kippten reichlich Eierlikör. Chris Palmer mit blonder Perücke ersoff sich eindeutig einen Vorsprung.

Von Ernst August Wolf

Dewezet 20.04.15