Mit der Ausbildung persönlich gereift

Feierliche Freisprechungen der IHK an drei Tagen

Hameln. Sie sind regelmäßig früh aufgestanden, haben sich angehört, was sie tun sollten, wurden korrigiert und angeleitet und lernten, an jedem neuen Arbeitstag auf Kunden und Ausbilder angemessen zu reagieren. Einiges fiel ihnen leicht, bei anderem taten sie sich etwas schwerer – aber insgesamt haben sie durchgehalten, den Ansprüchen ihres Ausbildungsunternehmens nicht nur genügt, sondern die Anforderungen auch mit Neugier und Interesse verfolgt. Freundschaften wurden geschlossen unter den Auszubildenden in den Berufsschulen und gute Laune gab es auch oft im Betrieb. „Besonders im letzten Jahr der Ausbildung, wenn sich die Einzelhandelskaufleute auf die Prüfung vorbereiteten, machten sie einen großen Entwicklungssprung, da hat sich einer noch mal richtig reingekniet“, bemerkt Holger Wellner im Interview mit Dr. Dorothea Schulz, der Leiterin der Hamelner Filiale der Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK). Sie verabschiedete an drei Tagen hintereinander die Auszubildenden ihres IHK-Bezirks im feierlichen Rahmen im Lalu im Hefehof und dankte den 400 Prüfern in 52 Ausschüssen.

Zwar konnten nicht alle schriftlichen Anmeldungen zur Zeugnisübergabe berücksichtigt werden; weil die Post gestreikt hatte, kamen einige Anmeldungen nicht bei der IHK an, doch weil Dorothea Schulz alle Abschlusszeugnisse dabei hatte, konnte jeder, auch wenn er namentlich nicht aufgerufen wurde, sein Zeugnis in Empfang nehmen – beim Sektempfang. Ihre Zeugnisse erhielten Bankkaufleute, Bürokaufleute, Kaufleute für Bürokommunikation und für den Groß- und Einzelhandel, Kaufleute im Einzelhandel und Fachpraktiker im Verkauf, Sport- und Fitness- Kaufleute, Kaufleute im Gesundheitswesen, Industriekaufleute, Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer in der Textiltechnik und der Textilveredelung, Produktionsmechaniker in Textilbereich, Bauzeichner, Elektroniker Betriebstechnik, Konstruktionsmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Industriemechaniker, Mechatroniker, Holzmechaniker und Berufskraftfahrer. Ihnen allen steht die berufliche Zukunft offen, ihre Fachkenntnis wird gebraucht, viele ältere Arbeitnehmer treten in den kommenden Jahren in den Ruhestand; der sowohl von den Unternehmen als auch von den Berufsschulen gut ausgebildete Nachwuchs ist dringend gefragt. Wellner: „Machen sie weiter so. Der Rucksack ist gepackt. Bleiben sie am Ball, Handel ist Wandel, sie können nach oben klettern und Gas geben.“

Zuversicht äußerte auch der Leiter der Handelslehranstalt, Oberstudiendirektor Bernd Strahler, dessen Wunsch es ist, dass die Absolventen, nachdem sie berufliche Erfahrungen im In- und Ausland oder auch beim Studieren erworben haben, dann doch wieder ins Weserbergland zurückkommen und hier selbst für Nachwuchs sorgen. „Ich möchte, dass Sie Kinderwagen kaufen.“ Was unter den anwesenden Gästen, den Eltern und Freunden ein heiteres Lachen hervorrief. Insgesamt 362 Zeugnisse konnte die IHK nach dieser Sommerprüfung aushändigen, im Vorjahr waren es 407. Unter den Prüflingen absolvierten 85 Prozent eine kaufmännische, 15 Prozent eine gewerbliche Ausbildung. Insgesamt 84 Prozent haben ihre Prüfung erfolgreich bestanden. Gedankt wurde den beteiligten Berufsschullehrern ebenso wie den Prüfern. Seit 25 Jahren ist Gregor Lingen im Prüfungsausschuss des Einzelhandels, Eckhard Kinast und Elke Koffmane prüfen seit 25 Jahren Bankkaufleute, Werner Thiele sitzt seit 25 Jahren in der Ausbildereignungsprüfung. Als Prüfer in diversen Ausschüssen der Metallberufe wurde Paul-Gerhard Buerke für 25 Jahre gedankt, Burkhard Breustedt als Vorsitzender des Prüfungsausschusses Industriekaufmann Textil für 25 Jahre und Uwe Burhenne für seine 25-jährige Tätigkeit als Prüfer im Ausschuss Industriekaufmann Nahrungsmittel. Und für 40 Jahre wurde Hartmut Lohmann als IHK-Prüfer im Ausschuss der Ausbildereignung gedankt. Die Klavierschüler der Musikschule Dimitrov, Patrick Fein, Nhu-y und Ni boten den musikalischen Rahmen, das Sportboxteam servierte Sekt und O-Saft auf Kosten des Hefehofes. Die Jahrgangsbesten erhalten die Chance, sich landesweit und bundesweit mit den Einserkandidaten zu messen. Mit einer Eins im Zeugnis, also mindestens 92 von 100 Punkten wurde eine Bürokauffrau, die in der Praxis für soziale Arbeit bei Jens-Christian Jasper gelernt hat, ausgezeichnet. Ebenso André Horatschek als Sport- und Fitnesskaufmann der Hamelner Sportbox, zwei Kauffrauen im Einzelhandel, von denen Ann-Christin Linde beim Marktkauf ausgebildet wurde, während die andere namentlich ebenso wenig genannt werden will wie ihr Ausbilder.

Ein Einserzeugnis erhielt auch Christian Bissel, der bei den Hamelner Stadtwerken als Elektroniker für Betriebstechnik ausgebildet wurde, und der Bauzeichner Thorben Schumann, der bei Kirchner Engineering Consultants gelernt hat. Auch Rune Alexander Radow und Felix Pätzold erhielten als Konstruktionsmechaniker eine Eins im Zeugnis; gemeinsam gelernt und sich gegenseitig motiviert haben beide bei der Emmerthaler Apparatebau GmbH. Und unter den Einserkandidaten ist auch ein Bankkaufmann der BHW Bausparkasse AG. Dr. Schulz gratulierte allen.

Von Ulrike Truchseß