Hans Scheibner kann es einfach nicht lassen

Seine Rundumschläge treffen noch

Von Andrea Gerstenberger Hameln.

Eigentlich will er ja keine Politik mehr machen, sagt Hans Scheibner und meint politisches Kabarett. Aber so ganz lassen kann es das norddeutsche Urgestein aus Hamburg dann doch nicht. Und so beginnt er sein Programm in der Nachtausgabe im Lalu auch diesmal wieder mit einem tagespolitischen Rundumschlag. Der reicht von Merkels Besuch bei der Fußballnationalmannschaft und der Angst der Kicker, nächstes Mal könne sie Guido mitbringen, bis zum Weinkönig Brüderle, dem Dauerbrenner Stuttgart 21 und Thilo Sarrazin. So richtig in Fahrt kommt er mit Erzählungen über seine hassgeliebten Nachbarn, dem legendären Opa Pahlke, der aus dem Altersheim stiften geht, Hermann und Hermine und seinen anderen Freunden. Sie sind ihm eine unerschöpfliche Quelle an skurrilen Geschichten. So auch die falschen Witwen vom Ohlsdorfer Friedhof, die pro Tag locker zwei fremde Beerdigungen inklusive Kaffee und Kuchen schaffen oder Freund Uwe, ehemaliger Topmanager im Ruhestand, der beim Kaffee-Einkauf im Supermarkt kläglich versagt. Scheibner versteht es, in seinen Anekdoten und Gedichten alltägliche Kleinigkeiten zu einer Herausforderung werden zu lassen, an der große Geister zur Freude ihre Umwelt scheitern. Ein Fernsehstar an seiner Seite war lange sein Hund Willi, der genauso gerne über Nachbar Griebenkreuz frisch geharkten Sandstreifen lief wie sein Herrchen. Aber statt weiterer Hundegeschichten gibt es mehr von Katze Katinka und seiner Frau Verena zu hören. Die mag keine halb toten Mäuse als mitternächtliche Geschenke, was in letzter Konsequenz bei seiner Tierliebe zu getrennten Schlafzimmern führte. Das voll besetzte Lalu freute es. Zum Vorlesen hatte der Kabarettist seine Bücher „Kurz und giftig“, „Ich werde nie erwachsen, nie!“ und „Bevor ich abkratz, lach ich mich tot“ mitgebracht. „Nicht, dass Sie denken, ich lese aus diesen Büchern, damit Sie die nachher kaufen“, verwahrt sich der 74-Jährige. Signiert hat er sie anschließend trotzdem. Auch wenn es ihm nicht anzusehen ist: Hans Scheibner mag tagespolitische Rundumschläge. Die reichen von Merkel und Guido über Weinkönig Brüderle und Stuttgart 21 bis hin zu Thilo Sarrazin.

Dewezet 03.11.2010