Populärer denn je: Der Bossa Nova

Foto: are

Auf den Stufen zum Erfolg: die Hamelner Metal-Gruppe Resurrection. Kraftvoll sind alle ihrer Songs, jedoch ohne dabei flach zu wirken. Melodiöse Einschübe wechseln sich mit rhythmusbetonten Passagen ab.

Gegründet wurde die Band 1997 von Steffen Klimasch und Stefan Licht. 1998 hießen sie noch unter teilweise anderer Besetzung „Metalmania“ – 2000 gewannen sie als „Resurrection“ beim John-Lennon-Wettbewerb ein paar Tage im Tonstudio. Ein Jahr später schlossen sich Volker Arnke und Oliver Müller an. Auf ihrer zweiten CD, der kürzlich erschienenen Platte „Faster“, finden sich fünf Stücke: neben zwei schnellen Tracks auch rockige Balladen. „Der größte Unterschied zu der ersten Demo-Platte ist wohl, dass dieses Mal alle Stücke von uns sind“, so Stefan. „Außerdem ist der Sound wesentlich besser geworden.“ Die Aufnahmen für die Scheibe fanden im Studio des Hamelner Regenbogens statt, dauerten insgesamt fünf Tage. Unter der Leitung von Jens Sawadka, der die Jungs motivierte, produzierten die Hamelner zunächst 200 Silberlinge. Besonders war, dass die Musiker alles um sich herum selbst organisierten, von den Terminen über die Aufnahmen bis hin zur Gestaltung des CD-Covers. „In der heutigen Zeit ist dies ja nicht selbstverständlich“, sagt Steffen. In Zukunft will die Band außerdem zunehmend auf das Covern von Songs verzichten und mehr eigene Stücke einspielen. Resurrection hoffen, durch die CD ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen, eventuell bei bekannteren Bands im Vorprogramm aufzutreten. Denn eine Demo-CD macht sich gut bei Bewerbungen für Veranstaltungen, sagt sie doch mehr aus als tausend Worte. „Klar – ein Plattenvertrag wäre auch super“, findet Stefan, und seine Bandkollegen stimmen zu. Um sich zu präsentieren, werden die Jungs demnächst von einem Radiosender aus Hannover interviewt. Der Sender möchte sie vorstellen. Resurrection kann jeder live hören: Morgen treten sie bei der Coppenbrügger Rocknacht in der Grundschule des Ortes auf, danach wird ihr progressiver Sound bei der nächsten Hefehof-Rocknacht zu hören sein. Wer sich darüber hinaus für die Musik der Fünf interessiert, kann sie virtuell unter www.resurrection-music.de besuchen und auch die CD ordern.